Gesunde Oreo Kekse selber machen: Vegan, glutenfrei und ohne Zucker – Rezept

VEGANE GLUTENFREIE OREOS

Oreo Kekse Rezept: Zuckerfrei, Glutenfrei, vegan

Bei vielen Menschen sind die kleinen schwarzen Gebäckstücke mit der weißen Creme sehr beliebt. Doch leider enthalten sie im Originalen Zucker und Mehl, wodurch der Genuss der Kekse für einige Menschen, welche z. B. unter einer Glutenintolerant leiden, ein Problem darstellen können. Doch gibt es eine Lösung für das Problem?

Alternative Zutaten

Ja, eine Lösung gibt es, denn es ist möglich, die problematischen Zutaten durch Alternativen auszutauschen. So stellen beispielsweise Honig (aber leider nicht Vegan), Agavendicksaft, Ahornsirup oder Xylit alternative Methoden zum Süßen dar. Als glutenfreier Ersatz für konventionelles Mehl kommen Mandelmehl, Sojamehl oder gemahlene Nüsse ins Spiel. Somit können auch Betroffe einer Glutenintoleranz oder Menschen, die aus verschiedenen Gründen auf Zucker verzichten, die Kekse genießen.

Warum sind die Kekse so dunkel

Durch die extrem dunkle, fast schwarze Farbe des Gebäcks könnte man einen Einsatz von Farbstoffen bei der Herstellung vermuten. Doch dem ist nicht so, denn für die Farbe der Kekse ist ein spezielles Kakaopulver verantwortlich. Das Kakopulver wird in Amerika und England “black cacao” genannt, also “schwarzer Kakao” und entsteht durch eine vermehrte Zugabe von Alkalisalz (z. B.Kaliumcarbonat), welches die Farbe des Kakaos verändert. Das schwarze Kakaopulver bekommt man in Deutschland leider nur schlecht, deshalb muss man es bei Bedarf aus den USA bestellen. Zum Backen der Kekse eignet sich aber auch “normales”, ungesüßtes Kakaopulver.

Das Rezept

Für etwa 26 Kekse braucht man:

Für die dunklen Kekse:

  • 220 g vegane Margarine
  • 4 EL Mandelmilch
  • 70 g (evtl. schwarzes) Kakaopulver
  • 150 g Agavendicksaft
  • 360 g Mandelmehl
  • 1/4 TL Backpulver
  • Eine Prise Salz
  • Ein Schuss Vanille-Extrakt

Für die weiße Creme:

  • 220 g vegane Margarine
  • 120 g Agavendicksaft
  • 100 g Mandelmehl
  • Ein Schuss Vanille-Extrakt

Die Herstellung des Teiges

  1. Als erstes muss die Margarine angeschmolzen werden. Dies kann man z. B. in einem Topf oder der Mikrowelle machen. Es reicht dabei aus, wenn die Margarine weich ist, sie muss nicht komplett flüssig sein.
  2. Der zweite Schritt besteht darin, das Mandelmehl sowie das Kakao- und Backpulver in eine Schüssel zu sieben.
  3. Nun kann zu der weichen Margarine der Agavendicksaft, die Mandelmilch und das Vanille-Extrakt gegeben werden. Auch das Salz wird hinzugefügt.
  4. Jetzt können die trockenen Zutaten, also Mandelmehl, Kakaopulver und Backpulver zu der Margarine-Mischung gegeben und miteinander verknetet werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Teig geschmeidig und gut durchmischt ist.
  5. Der Teig muss nun etwa eine Stunde kaltgestellt werden

Das Backen der Kekse

Um den Teig in die typische Form der Kekse zu bringen, gibt es nun zwei Möglichkeiten, je nachdem, wie viel Wert man auf die Ästhetik des Gebäcks legt.

  • 1. Möglichkeit: Der Teig wird zu einer Rolle mit einem Durchmesser von etwa 5 cm geformt. Nun werden mit einen Messer etwa 0,5 cm dicke Scheiben abgeschnitten und auf ein Backblech gelegt.
  • 2. Möglichkeit: Der Teig wird ausgerollt und mit einer runden Ausstechform werden Kreise ausgestochen. Dieser Weg dauert etwas länger, sorgt aber meist für ein schöneres Ergebnis.

Wer hat, kann nun noch mit einem Keksstempel ein Muster auf die Kekse drücken, damit sie noch mehr wie die originalen Oreo-Kekse aussehen. Solche Keksstempel findet man z. B. im Internet.
Die Kekse werden jetzt bei 160 Grad etwa 8 min gebacken, je nach Dicke aber etwas länger oder kürzer.

Die Fertigstellung der Kekse mit der weißen Creme

1. Um die weiße Creme herzustellen muss die Margarine mehrere Minuten mit einem Mixer gerührt werden.
2. Ist die Margarine cremig gerührt, kann der Agavendicksaft, das Vanille-Extrakt und das Mandelmehl hinzugegeben werden.
3. Jetzt wird die Creme in einen Spritzbeutel gegeben und auf die Hälfte der abgekühlten Kekse ein kleiner Klecks gespritzt. Mit der anderen Hälfte werden die bestrichenen Kekse nun zusammengedrückt.

Die Kekse sind nun fertig und können genossen werden. Guten Appetit!

 

Lena

Schreibe einen Kommentar