July 21, 2017

Vegane Schokoladen-Tarte mit Süßkartoffel – fettarm & glutenfrei

Vegane Schokoladen-Tarte mit Süßkartoffel – fettarm & glutenfrei

Wer von euch hast Lust auf Schokolade? Diese vegane Schokoladen-Tarte mit einer ganz besonderen Zutaten zeigt mal wieder, dass sich gesunde Ernährung und bewusstes Naschen nicht ausschließen müssen.
 
Bei der Namensfindung für meine vegane Schokoladen-Tarte mit Süßkartoffel habe ich mich etwas schwergetan. Irgendwie handelt es sich nicht um einen klassischen Schokokuchen, dazu schmeckt es zu cremig. Gleichzeitig ist es aber auch keine wirkliche Torte, da auch hier nicht alle Voraussetzungen erfüllt werden. Und so bin ich irgendwie bei dem Begriff Tarte hängengeblieben, der es meines Empfindens nach ganz gut beschreibt. Auch, wenn hier wahre Tarte-Kenner vielleicht widersprechen mögen 😉
 
Vegane Schokoladen-Tarte mit Süßkartoffel glutenfrei, fettarm, vegan
 

Die Schokoladen-Tarte mit dem gewissen Etwas

 

Mit einer Sache war ich mir zum Glück von Anfang an sicher: Dieses Rezept wird alle Schoko-Fans zum Träumen bringen. Ein knuspriger Boden, getoppt mit einer cremigen Schokoladen-Schicht, umhüllt von einem süßen Schoko-Guss – das kann doch nur schmecken. Noch besser sogar, weil die vegane Tarte auch noch ohne raffinierten Zucker auskommt, fettarm ist und zudem optional auch glutenfrei. Als kleine Geheimzutat kommt wieder die Süßkartoffel zum Einsatz, welche die Tarte besonders saftig macht.
 
Vegane Schokoladen-Tarte mit Süßkartoffel glutenfrei, fettarm, vegan
 
Die Zubereitung ist übrigens gar nicht so kompliziert. Während Boden und Schoko-Schicht im Boden backen kann man ganz schnell den Schoko-Guss zubereiten, welche der Tarte noch einmal ein besonders Finish verleiht. Die Inspiration für diese Schokoladen-Tarte ist übrigens durch meine Süßkartoffel-Brownies sowie dem Boden für meinen Lieblings-Käsekuchen entstanden.

 

Vegane Schokoladen-Tarte mit Süßkartoffel – fettarm & glutenfrei

  • Portionen: 8
  • Schwierigkeit: mittel
  • Drucken

Zutaten

Für den Boden:

  • 240 g Hafer-, Dinkel-, Buchweizen*- oder Reismehl* (*glutenfrei)
  • 5-6 EL Ahornsirup
  • 100 g Apfelmus
  • ½ TL Natron

 

Für die Füllung:

  • 200 g (glutenfreie) Haferflocken (gemahlen), Reis*- oder Buchweizenmehl*
  • 5 EL Kakao
  • 15 frische Datteln
  • 3 getrocknete Feigen/Aprikosen
  • 350 g Süßkartoffeln
  • 4-5 EL flüssige Süße wie Ahornsirup
  • 1 EL Mandel- oder Erdnussmus
  • ½ TL Vanille
  • 1 Schuss Pflanzenmilch (optional)
  • 1 Prise Zimt (optional)

 

Für das Topping:

  • 250-300 ml heißen Pflanzendrink oder kochendes Wasser
  • 50g Back-Kakao
  • 180g entsteinte Datteln
  • 1 EL Zuckerrübensirup oder Ahornsirup
  • Eine Prise Salz
  • ¼ TL Vanille

 

Anweisungen

 

Zunächst die Süßkartoffel kochen und abkühlen lassen. Die Datteln bei Bedarf einweichen lassen.

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Nun alle Zutaten für den Boden in einer Schüssel mit den Händen vermengen, so dass ein klebriger Teig entsteht. Bei Bedarf etwas mehr Apfelmus hinzufügen, so dass der Boden nicht zu krümelig ist. Eine runde Kuchenform (20-26cm Durchmesser) einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Boden mit den Händen hineinpressen und gut andrücken. Im vorgeheizten Ofen für 10 Minuten kurz backen.

Jetzt alle Zutaten für den Teig in der Küchenmaschine vermengen, so dass eine feucht-klebrige Masse entsteht. Falls der Teig zu trocken ist, noch einen Schuss Pflanzenmilch unterrühren. Diese auf dem Boden verteilen und erneut 30-40 Minuten backen bis der Teig fest wird (Stäbchen-Probe). Aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit alle Zutaten für den Schoko-Guss im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren. Sobald die Tarte abgekühlt ist, den Schokoguss mit einem Löffel darauf verteilen und sie für 1-2 Stunden in den Kühlschrank geben. Genießen!


 

 

Lass es dir schmecken!
 
Lena <3
 
Dir gefällt das Rezept und du machst es nach? Ich würde mich freuen, wenn du deine Kreationen unter #healthylena auf Instagram oder Facebook mit uns teilst!
 
 

 
 

 

 

Trage dich in meinen Newsletter ein und erhalte meinen kostenlosen Guide “1 Woche vegan” & die ultimative vegane Einkaufsliste gratis!

* indicates required



Kommentare

comments

Allgemein , Desserts & Gebäck , Fettarm , Glutenfrei , Ohne Soja , Ohne Zucker , Rezepte
Share: / / /

8 thoughts on “Vegane Schokoladen-Tarte mit Süßkartoffel – fettarm & glutenfrei

  1. liebe Lena,

    diese Schokotarte schaut einfach so lecker aus! so richtig fudgy, wie man so schön sagt 🙂
    der Boden mir Ahornsirup klingt auch richtig super. muss ich unbedingt mal ausprobieren, spätestens wenn ich mal wieder in der Küche meiner Ma bin 🙂

    komm gut in die kurze Woche,
    ❤ Tina von Liebe was ist

    1. Lena sagt:

      Vielen lieben Dank, Tina 🙂 Du hast recht, fudgy trifft es ganz gut. Da gibt es irgendwie keine gute deutsche Beschreibung 😉 Na dann wünsche ich dir auf jeden Fall viel Spaß beim Nachbacken und schon mal einen schönen Start ins Wochenende 😉 Lieben Gruß!

  2. Jasmin sagt:

    Hi Lena,

    mmmmh, die schaut total lecker aus. Werde ich sicher austesten. Vielen Dank für die tolle Idee!

    Liebe Grüße,
    Jasmin vom http://www.mimisveganlife.com

    1. Lena sagt:

      Sehr gerne doch! Viel Spaß dir beim Austesten 🙂

  3. Udo sagt:

    Hallo,
    ich habe ihn gebacken und bin etwas enttäuscht, da er doch verhältnismäßig trocken ist. Nicht staubtrocken, aber “fudgy” oder klietschig ist er keinesfalls geraten. Aufgrund fehlender Temperaturangaben habe ich geschätzt und mit 160°C O+U gearbeitet. Ich würde mich über eine Verbesserung der Angaben sehr freuen!

    1. Lena sagt:

      Vielen Dank für dein Feedback! Bisher haben das Rezept tatsächlich schon einige nachgebacken und alle waren bisher begeistert. Schade, dass das bei dir nicht der Fall ist. Am meisten “fudgy” schmeckt er, wenn er gemeinsam mit dem Guss gut durchgezogen ist. Welches Mehl hattest du für den Teig verwendet? Leider schwanken da die Flüssigkeitsangaben von Mehl zu Mehl ein wenig, das werde ich zusätzlich noch anmerken. Wenn der Teig zu trocken ist, hilft häufig auch einfach ein Schuss Pflanzenmilch oder weniger Haferflocken. Ich habe auch schon Feedback erhalten, dass jemand die Haferflocken im Teig komplett vergessen hat und die Brownie so noch viel saftiger geworden sind. Eventuell kann es auch an der Backzeit liegen. Beim nächsten Mal vielleicht etwas kürzer drin lassen. Sorry für die fehlenden Temperaturangaben, die habe ich ergänzt 😉 Hoffe, es hat dir trotzdem geschmeckt!

      1. Udo sagt:

        Hallo Lena!
        Danke für die prompte Rückmeldung. Ich habe mit Haferflocken und Buchweizen gearbeitet. Beim nächsten Versuch halte ich es feuchter und werde etwas Pflanzendrink zugeben.
        VG aus Berlin!

        1. Lena sagt:

          Sehr gerne, Udo! Super, das klingt nach nem tollen Plan 😉 Schicke dir ebenfalls liebe Grüße und wünsche ein tolles Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich
Wer bin ich?
Ich bin Lena und deine neue beste Freundin... Folge mir auf meiner Reise und du wirst erfahren, warum! Bild: © Lydia Hersberger
Hier verpasst du nichts
Trage dich in meinen Newsletter ein und erhalte meinen kostenlosen Einsteiger-Guide “1 Woche vegan” inklusive Rezepten für 7 Tage!
freebie 1 woche vegan einsteiger guide healthy lena
* indicates required

Newsletter

Healthy Lena gesunde rezepte Nachhaltigkeit gruppe
Folge mir bei Instagram
Snapchat
Finde mich bei Pinterest!
WERBUNG
Vegane Zimtschnecken fettarm ohne zucker
Follow
Suche
Supporte mich über diesen Link
rezeptefinden.de  
%d Bloggern gefällt das: